Sonntag, 19. April 2015

Berge!

Dass wir in Scuol Berge haben, ist ja klar. Aber unsere Wäscheberge am Ende einer Gästesaison können sich durchaus damit messen! Am Samstag sind die letzten Gäste abgereist, und nun ist unser "Renovationsfenster". Vier Tage lang bin ich in Scuol, und statt der herrlichen Aussicht und traumhaftem Sonnenwetter befasse ich mich mit 40 (!) Wäschen.

Das ist nur ein Drittel des Wäscheberges, den ich derzeit bewältige.
Wir waschen alle Kissen, alle Betten (Duvets), die Matratzenbezüge, die Moltonauflage, die Vorhänge, die Schonbezüge auf den Stühlen und Zierkissen, die Bezüge der Gartenmöbel, soweit möglich ...es hört einfach nicht mehr auf. Leider bringe ich immer nur genau 1 Kissen oder einen Bettanzug in eine Waschmaschine und danach in den Tumbler. Unsere Geräte laufen jetzt 4 Tage ununterbrochen.

Ausserdem streiche ich einige Wände; wir hatten eine liebe Gastfamilie mit kleinen Kindern, die die Wände als Bilderbuch missbraucht haben. Und bei der Abreise stellen die Eltern dann einfach ein Möbel davor, dass man es nicht sieht und sie das Depot ausbezahlt bekommen. Tja. Man hat ja einen lieben Maler, der einem den richtigen Farbton besorgt, einen Roller und vieeel Zeit. Wenn ich das alles auf den Mietpreis aufschlagen würde ...!

Und draussen ist es so schön!

Kommentare: